Spenden

Sie möchten uns gern finanziell unterstützen?

schulengel


Ökum. Kindergarten Meißen e.V.
DE94850550003010042735
SOLADES1MEI

Start

PostHeaderIcon Per Mausklick zum Kitaplatz - Meißen startet Online-Portal „Little Bird“

Die Stadt Bad Meißen bietet die Möglichkeit, online nach Plätzen in Kinderkrippe, Kindergarten, Hort, betreuter Grundschule, Betreungszentren und bei Tagesmüttern zu suchen. Sie können freie Plätzen abfragen, Kinder voranmelden und einen Betreuungsvertrag vorbereiten.

LITTLE BIRD ist jederzeit und ganz bequem von zu Hause bzw. vom Computer, Smartphone oder Tablet aus zu bedienen. Selbstverständlich bleibt Ihnen weiterhin auch die Möglichkeit offen, Betreuungsanfragen persönlich vor Ort zu stellen.

Im Elternportal können Sie sich einfach, übersichtlich und unkompliziert über Betreuungsanbieter informieren – ganz unverbindlich und ohne Registrierung.

Mit LITTLE BIRD Betreuungsanfragen stellen: Nach Ihrer Registrierung und Anmeldung haben Sie die Möglichkeit, direkt im Elternportal Betreuungsplätze Ihrer Wahl anzufragen, auch mehrere parallel. Dabei spielt es keine Rolle, ob die gewünschten Betreuungsanbieter momentan freie Kapazitäten haben.

So funktioniert LITTLE BIRD – in 5 Schritten zum Kitaplatz

https://portal.little-bird.de/

 

PostHeaderIcon +++ wichtige Information +++

-Achtung neuer Hinweis-

folgende Schließzeiten unseres Hauses sind zu beachten

30.03-31.03.2017

26.05.2017

02.10.2017

30.10.2017

20.11 - 21.11.2017

21.12.2017 - 03.01.2018

.

 

PostHeaderIcon Hundert

Und es gibt Hundert doch, ein Kind ist aus hundert gemacht.
Ein Kind hat hundert Sprachen, hundert Hände, hundert Gedanken, hundert Weisen zu denken, zu spielen, zu sprechen.
Hundert, immer hundert Weisen zu hören, zu staunen, zu lieben, zu singen.
Hundert Freuden zu verstehen.
Hundert Welten zu entdecken, hundert Welten zu erfinden, hundert Welten zu träumen.
Ein Kind hat hundert Sprachen, (und noch hundert, hundert, hundert).
aber neunundneunzig werden ihm geraubt.
Die Schule und die Kultur trennen ihm den Geist vom Leib.
Man sagt ihm, es soll ohne Hände denken, ohne Kopf handeln, nur hören und sprechen,
ohne Freuden verstehen, nur Ostern und Weihnachten staunen und lieben.
Man sagt ihm, es soll die schön bestehende Welt entdecken.
Und von hundert Welten werden ihm neunundneunzig geraubt.
Man sagt ihm, dass Spiel und Arbeit, Wirklichkeit und Fantasie, Wissenschaft und
Vorstellungskraft,
Himmel und Erde, Vernunft und Träume Dinge sind, die nicht zusammen passen.
Ihm wird also gesagt, dass es Hundert nicht gibt.
Ein Kind aber sagt: "Und es gibt Hundert doch."